Donnerstag, 31. Juli 2014

My little Gazapony Disaster

Hat der Gazakrieg mittlerweile sogar Ponyville erreicht? Es scheint so und ob Celestias Aufrufe zur Mäßigung die Lage beruhigen werden? Wir werden sehen. Stellvertreterkriege sind selten produktiv, denn das eigentliche Problem ist weit weg und kann schlecht vor Ort gelöst werden. Aber man könnte zynisch werden. Für etliche Zeitgenossen scheint der neue Gazakrieg ein Geschenk des Himmels. Wie das? Für ausgewiesene Dogmatiker und Vertreter festgefügter Welt und Feindbilder waren die vergangenen Jahre etwas ärgerlich. Der Aufstand in der arabischen Welt stellte die gewohnten Fronten in Frage, die Menschen schienen für einen Moment begriffen zu haben, das weder Israel das Problem ist, noch der Islam die Lösung aller Probleme bereithält. Man glaubte für einen kurzen Moment, ob Tunis, Lybien oder am Nil, die Menschen sind im 21. Jahrhundert angekommen. Der Bürgerkrieg in Syrien, der mit der Zeit immer ungenießbarer wurde machte die Parteinahme auch nicht gerade leichter. Und dann noch die Ukraine? Nun wurde es endgültig konfus. Nun blickte man ja gar nicht mehr durch, oder man griff zu alten Denkmuster zurück. Wer links ist, steht nun auf der Seite Russlands, weil sozialistisch? Schon lange nicht mehr. 
In dieser Zeit der Konfusion platzt auf einmal der Gazakrieg und schon kennt sich jeder wieder aus. Jeder hat eine Meinung und weiß wo die Grenzen zwischen gut/böse verlaufen. Endlich stimmt das Weltbild wieder, auch das der Moslemfundamentalisten.
Das Jungvolk migrantischer Herkunft, das sich auf der Straße austobte ist zwar nie in Gaza gewesen, und wenn man es ihnen anbieten würde, da hinziehen? Never. Aber hier lässt sich gut ne Hassdemo veranstalten und einige verblödete Linke die mitmachen, lassen sich auch noch auftreiben. Und vor allem im Netz darf getobt werden. Man muß nicht lange nachdenken, alles was man schreibt, ist ja nicht neu und man konnte die entsprechenden Debatten bereits vor zehn oder fünfzehn Jahren lesen. Man muß nur die alten Argumente abrufen und alles ist wieder wie in alten Zeiten.
Und vor allem muß man nicht drüber nachdenken, mit wem man sich in eine Reihe stellt. Sollte man als Linker möglicherweise doch mal tun. Denn wo Fundamentalisten an der Macht sind, haben Linke wenig Nachsicht zu erwarten. 

Was nun folgt, scheint echt aus der Kiste Realsatire gegriffen.
Der Überrest, der unter dem Namen KPD/ML firmiert, hat uns was zum Thema mitzuteilen. Es liest sich wie eine Ergänzung zum Thema Realitätsverweigerung, den Beteiligten ist es freilich Bierernst.

DEUTSCHE SEKTION
IN AKTION

SOLIDARITÄTS-
DEMONSTRATION FÜR DIE PALÄSTINENSISCHE REVOLUTION
IN AUGSBURG
Auch wir beteiligten uns gestern in Augsburg am Rathausplatz an der Kundgebung mit ca 1000 vorwiegend türkisch und palästinensischen Protestlern.


Ein Dorn im Auge waren die vielen türkischen Nationalflaggen. Wir dachten erst , das wär 'ne Kundgebung von türkischen Nationalisten und Antikommunisten, wollten erst umkehren, blieben aber dennoch bis zum Schluss. Ne palästinensische Fahne tragen ist in dem Kontext ok ,weil es sich um einen gerechten Befreiungskampf handelt. Man kann nicht den Zionismus bzw. Imperialismus des israelischen Staates bekämpfen ,wenn man gleichzeitig den türkischen Imperialismus propagiert, denn beide werden vom US-Imperialismus gesponsert und kontrolliert, um weltimperialistischen Einfluss in der Nahost-Region zu kriegen.  ..............

Tia, da kann man sich zwar nicht aussuchen mit wem man demonstriert, aber man könnte konsequent sein und die Demo verlassen. Nicht das die paar Pfeifen groß aufgefallen wären.

.............Auch sollte man Religion und Proteste/Klassenkämpfe von einander trennen. Es wurde zu viel "Alla Akbar" gerufen. Im Gaza und Westjordanland haben die Proleten keinen Bock, sich in den Himmel zu hungern. Auch ist die religiöse Ausrichtung ungeeignet für die Sensiblisisierung von Kollegen, Bekannten und andern Leuten,  sich für diese Proteste und Klassenkämpfe zu begeistern. ....

Na schau mal an, das Alah u akbar Geschrei ist auch den Kommispinnern nicht entgangen. Kein Grund von diesem Pack Abstand zu halten? Offenbar nicht, dafür lässt sich was von Gazaproleten herbeihalluzinieren und worauf sie keinen Bock haben. Mal davon abgesehen, "kein Bock" ist auch etwas veraltet und wird nur von Pseudoprolos benutzt, die damit auf Prolet und Jugendsprache machen. Was nichts dran ändert, das auch die KPD/ML weder die Prolos im Gaza gefragt hat, noch besonders viel über sie weiß.

Vom Protest kamen Rufe und Sprechchöre wie
"Kindermörder Israel, Israel Terrorist, free Palästine !! etc"

Da möchte man doch von Herzen mitgrölen.

.......Vom Protest aus gab es ein gemischtes Publikum. Es waren nicht alles reaktionäre, nationale oder religiöse Leute , sondern auch normale die sich über die aktuellen Massaker einfach empörten.  Wir waren vielleicht die einzigen solidarischen Deutschen dort, der Rest Türken und Palästinenser etc ..........

Die einzigen deutschen antiimperialistischen Mitstreiter? Na da könnt ihr aber stolz auf euch sein.

Es bleibt aber festzuhalten, das es eine gute Veranstaltung war , weil  viele auf die Straße gegangen sind.


Na das sind ja ganz neue Maßstäbe für eine gute Veranstaltung. Etwa von der Art, Leut esst mehr Scheiße, Millionen Fliegen können nicht irren.

Spartakusfahne mit Hammer, Sichel und Gewehr war auch präsent, begleitete nicht nur die Proteste, sondern legte wert auf die (welt)proletarische Ausrichtung in den Befreiungsbewegungen allgemein,  insbesondere dem Befreiungskampf in Palästina

Damit sind wir der Weltrevolution einen großen Schritt nähergekommen und wer dran zweifelt, ist ein imperialistisches Zionistenschwein. Ähm, wie war das nochmal mit der Realitätsverweigerung?

Abschließend noch die übliche Parolensammlung

Es lebe der heldenhafte Befreiungskrieg des palästinensischen Volkes !

Brecht den blutdürstigen zionistisch-faschistischen Kriegsverbrechern und Völkermördern das Genick !

Erst ein vom Imperialismus befreiter, sozialistischer Naher Osten wird ein Naher Osten des Friedens sein !

Greift zu den revolutionären Waffen und vertreibt die Feinde des palästinensischen Volkes !

Es lebe der proletarische Internationalismus und die revolutionäre anti-imperialistische Weltfront im Kampf für ein freies, unabhängiges und sozialistisches Palästina !

Es lebe die sozialistische Weltrevolution!

Es lebe Marx, Engels, Lenin, Stalin und Enver Hoxha!